Themen:

AVR, avr-gcc, CAN, CPLD, Elektronik, Mikrocontroller, MSP430, PIC, Roboter, Schaltungen, Sensoren, Software, Testboards

AVR-Programmieradapter

Tags: Elektronik, AVR, Schaltungen
Stand: 30. Juli 2006, 13:10
9 Kommentar(e)

Um AVRs zu programmieren gibt es viele verschiedene Möglichkeiten. Von einfachsten Programmieradaptern die mit ein paar Widerständen am Parallelport auskommen bis hin zu kompletten Experimentierboards mit integrierten Programmieradapter gibt es ein ganze Menge Schaltungen die man benutzen kann.

Diese Seite soll einfach mal eine kleine Übersicht geben, ohne Anspruch auf Vollständigkeit. Wenn jemand meint irgendein Programmer würde auf jeden Fall noch fehlen kann er mir gerne eine E-Mail schrieben. Ich versuche dann das Ganze noch zu ergänzen.

Steckerbelegung

AVR Stecker

ISP 10-polig

Die Belegung der Stiftleiste entspricht der, die Atmel für die Entwicklungsboards STK200 und STK300 verwendet. Die meisten Programmieradapter die man kaufen kann und alle unten vorgestellten Programmieradapter verwenden diese Belegung.

Pin 1 ist am Stecker mit einem Pfeil gekennzeichnet.

AVR Stecker 6-polig

ISP 6-polig

Es gibt einen weiteren von Atmel vorgeschlagenen ISP-Stecker. Dieser ist nur 6-Polig und damit kleiner, allerdings nicht so sehr weit verbreitet da man die Stecker für 6-polige Flachbandkabel fast nicht zu kaufen bekommt.

Update: Mittlerweile gibt es die entsprechenden Pfostenbuchsten auch bei Reichelt (PFL 6), die dazu passenden Wannenstecker allerdings nicht. Glücklicherweise haben aber die aber sowohl Conrad als auch Segor im Angebot.

Programmer selber bauen

Drei Schaltungen dazu habe ich auf dieser Seite vorgestellt:

Alle drei lassen sich ohne große Probleme nachbauen, auch wenn man beim AN910 Programmer vor dem Henne-Ei Problem steht. Man muss erst einen AVR programmieren um den Programmer zu bauen.

Wer sich lieber einen Programmieradapter kaufen möchte (insbesondere am Anfang ist dies zu empfehlen, da man dann weiß das zumindestens dieser Teil der Schaltung funktionieren muss ;-)) findet hier eine Liste mit empfehlenswerten Programmieradapter:

kommerzielle Programmieradapter

Eine sehr vollständige Übersicht über AVR-Programmieradapter gibt es unter http://www.mikrocontroller.net/articles/AVR_In_System_Programmer.

Name Typ Anschluss PC Anschluss AVR Spannungs- bereich Preis Shop
CrispAVR-USB STK500 v2 USB 6-poliges Flachbandkabel 1,8 bis 5,5Volt 49,95 Euro chip45.com
CrispAVR-200 STK200 Parallelport 6- und 10-poliges Flachbandkabel 5Volt 12,95 Euro chip45.com
AVR ISP STK200 Parallelport 10-poliges Flachbandkabel 5Volt 12,49 Euro Embedit
Atmel AVRISP mkII - USB 6-poliges Flachbandkabel 1,8 bis 5Volt 49,90 Euro Embedit
AVR-ISP STK200 Parallelport 10-poliges Flachbandkabel 5Volt 15,9 Euro shop.mikrocontroller.net
mySmartUSB AN910 USB 10-poliger Wannenstecker 5Volt 28,00 EURO myAVR

Zu den Typen der Programmer:
STK500 - Programmer verwendet das Protokoll des STK500.
STK200 - Programmer ist kompatible zur Programmerschaltung des STK200 Entwicklungsboards (siehe STK200 Programmer).
AN910 - Der Programmer verwendet das Protokoll das in der Application Note AVR910 beschrieben ist (siehe AN910 Programmer).

Zum Anfang

Kommentare

# Nils Springob meinte am 5. September 2007, 15:09 dazu:

Es gibt einen weiteren Adapter:

UCOM-IR, STK500v2, USB, 6-pol Wanne, 5V, 25 EUR, http://nibo.editthis.info/wiki/UCOM-IR

# Alois meinte am 17. November 2007, 15:16 dazu:

Unter http://www.rototron.info/?Page=USBAVR/USBAVR.aspx gibt es einen USB Programmieradapter. Mit der neuesten Version von AVRDUDE benötigt er keinen Treiber und funktioniert auch unter VISTA.

# Mani meinte am 22. Februar 2008, 14:58 dazu:

Hallo Zusammen,

erstmal ein Lob zu dieser Seite?ist echt der Hammer was man hier alles findet :-)

Ich bin noch ein relativer Anfänger was die Atmels betrifft, aber den ersten Programmer und mein erstes Program hab ich schon zum laufen gebracht.

Jetzt hätte ich aber noch eine Frage, vielleicht kann mir jemand von euch helfen:

Ich hab auch schon von einem "SP12-Programmer" gehört, mit dem sich kleine Schaltungen direkt vom LTP versorgen lassen.

Hat damit schon jemand Erfahrung ?
Was gibt es zu beachten?
Gibts sowas auch für USB (bringt ja glaub ich auch 500mA)?

Gruß

# tajer meinte am 28. Februar 2008, 16:47 dazu:

Hallo zusammen,
ich habe 2 Karten at90usbkey gekauft, ich habe das avr-studio installiert, ich habe schon ein kleines programm simuliert, nun möchte ich auf dem microcontroller at90usb1287 zugreifen, ich kann bis jetzt anhand von flip hex. dateien eingeben und ausgeben..
kann mir jemanden helfen?
Vorab vielen dank
Gruß

# Mani meinte am 8. März 2008, 18:02 dazu:

Zur Ergänzung meiner oben gestellten Frage:

Es gibt einen USB-Programmer unter http://www.embedded-projects.net für 32 Öhre.

Ich hab den gerade an meinem Laptop hängen und versorge damit eine kleine Schaltung (Atmega16) mit ein paar Taster / Anzeigen. So kann man auch ohne Netzteil mal was ausprobieren.

# Wolfgang meinte am 25. April 2008, 22:04 dazu:

Hi zusammen,

zunächst mal alle Achtung für die tolle Seite !!! Versuche gerade ein myavrboard mit winavr zum laufen zu bekommen. Möcht dann über die Laborplatinen Stück für Stück ein größeres Home-Automation Projekt aufbauen.

mmc sd Karte fat16 ( lesen und schreiben )
ethernet? evtl. webserver?..
Bluetooth, um Relias über Funk zu Steuern ( Rolladen u. Licht )
USB?..
Wenn jemand Lust hat mitzumachen gerne?

Grüße an die Gemeinde? der Pfarrer säuft

Wolfgang

# optokopplerfan meinte am 29. September 2009, 14:59 dazu:

@Wolfgang:
Zum Thema Ethernet dürfte der AVR-NET IO Bausatz von Pollin alles erschlagen (vor allem für den Preis von unter 20 EUR). Eine alternative - und vor allem dokumentierte - Firmware findet man beim Ethersex Projekt.

# Tiny48A meinte am 19. Oktober 2010, 18:08 dazu:

Für jeweils 15E (plus knapp 2E Porto) gibt es noch folgende programmer, die durch Firmwareupdate jeweils mehrere Protokolle unterstützen (einfach googeln):

MySmartUSB light

USB AVR-Lab

# Fabian Greif meinte am 2. Oktober 2013, 16:35 dazu:

Kommentare wegen zu viel SPAM geschlossen. Weitere Fragen bitte per E-Mail an mich.